Uroonkologie

Arzt-Depesche 4/2022

HDACi-Antiepileptika bei PCa

In einer Studie aus Finnland wurde die Assoziation zwischen der Einnahme von Antiepileptika (AEDs) und Prostatakrebs(PCa)-bedingter Mortalität untersucht. Im Fokus stand dabei die Wirkung von AEDs, die auf Inhibitoren von Histon-Deacetylasen (HDACi) basieren (HDACi-AEDs).
In die Analyse wurden 9.261 Fälle mit PCa eingeschlossen, von denen 92 % der Männer nie AEDs (non-AED) und 8 % der Männer AEDs, von letzteren wiederum 5 % HDACi-AEDs eingenommen hatten.
Im Allgemeinen zeigte sich, dass bei Männern mit PCa, die AEDs einnahmen, eine höhere PCa-bedingte Mortalität bestand als für non-AED-Männer. Diese Assoziation war unabhängig davon zu beobachten, ob die AED-Einnahme vor oder nach einer PCa-Diagnose begonnen worden war. Die Mortalitätsrate war zudem unabhängig von der Menge und Häufigkeit der Einnahme der AEDs.
Während im Allgemeinen bei Einnahme von HDACi-AEDs kein signifikanter Unterschied in der PCa-bedingten Mortalität im Vergleich zu anderen AEDs auftrat, war diese bei Patienten, die nach einer PCa-Diagnose mit der Einnahme von HDACi-AEDs begonnen hatten, niedriger als unter anderen AEDs. So waren auch höhere Konzentrationen von HDACi-AEDs tendenziell mit einer niedrigeren PCa-bedingten Mortalität verbunden. Dies lässt einen protektiven Effekt von höher konzentrierten HDACi- AEDs in Bezug auf die PCa-bedingte Sterblichkeit vermuten. GH
Quelle: Salminen JK. et al.: Anti-epileptic drugs and prostate cancer-specific mortality compared to non-users of anti-epileptic drugs .... Br J Cancer 2022; 127(4): 704-11
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x