Kasuistik

Arzt-Depesche 4/2022

Immuntherapie als Standardoption

Aktuelle Daten für den PD-1-Inhibitor Cemiplimab untermauern dessen Einsatz als Standardtherapie für Patient*innen mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ohne therapierbare onkogene Treiber-Aberrationen.
Dass diese Standardtherapieoption sowohl für die Monotherapie bei Nachweis einer PD-L1 (programmed cell death-ligand 1)- Expression auf mindestens 50 % der Tumorzellen als auch für die Kombinationstherapie mit Chemotherapie unabhängig von der PD-L1-Expression gilt, bestätigten nunmehr die vorgestellten Daten der explorativen Post-hoc-Analyse der Studie EMPOWER-Lung 3 auch für die Subgruppe der Patient*innen mit lokal fortgeschrittenem NSCLC (Stadium IIIB/C), die für eine definitive Radiochemotherapie nicht in Betracht kommen. So waren nach einem Jahr noch 50,2 % der Patient*innen ohne Progression versus 12,5 % im Kontrollarm. Zudem zeigten sich signifikante Vorteile beim progressionsfreien Überleben nach einem medianen Follow-up von 16,7 Monaten. Prospektive Daten der EMPOWER- Lung 1-Studie wiesen zudem auf Wirksamkeitsvorteile einer fortgeführten Zweitlinientherapie mit Cemiplimab plus Chemotherapie für Patient*innen hin, die auf eine Erstlinien-Monotherapie mit Cemiplimab einen Progress erlitten hatten. GH
Quelle: Pressemitteilung: ESMO-Jahrestagung 2022: Aktuelle Daten zu Cemiplimab beim fortgeschrittenen NSCLC; 12. Oktober 2022 
ICD-Codes: C34.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x